Friedenskulturmonat 2021

Jeden September organisieren die Friedensakteur*innen in Münster den „Friedenskulturmonat“.  Mit dieser Veranstaltungsreihe zu friedenspolitischen Themen schaffen die vielen verschiedenen Gruppen und Organisationen der Stadtgesellschaft seit 16 Jahren eine lebendige Friedenskultur in Münster.

Das Motto des 17. Friedenskulturmonats lautet „Russland. Dialog. Frieden‟.

Die Geschichte der beiden Länder Russland und Deutschland ist seit Jahrhunderten eng verwoben und geprägt durch Gegensätze: Krieg, Wirtschaftsbeziehungen, Kulturaustausch, politische Auseinandersetzung, Wettrüsten, Frieden, Wiedervereinigung. 80 Jahre nach dem Überfall der Deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion erinnert der Friedenskulturmonat 2021 an diese gemeinsame Geschichte. Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft – die unterschiedlichen Veranstaltungen der beteiligten Gruppen und Institutionen greifen die Vielfalt und Widersprüche der Beziehung auf.

Bei allen Veranstaltungen gilt: Alle Gäste müssen den Nachweis des 3G-Satus (geimpft, genesen, getestet) erbringen. Die Maskenpflicht gilt im gesamten Veranstaltungsraum, nur auf dem eignen Platz darf die Maske abgenommen werden.

Kundgebung und Kranzniederlegung

Mittwoch, 1. September 2021, 17 Uhr

Veranstalter: DGB-Stadtverband Münster in Kooperation mit: Integrationsrat der Stadt Münster

Mit dem Antikriegstag erinnern die Gewerkschaften an den Überfall Deutschlands auf Polen und den Beginn des 2. Weltkrieges am 1. September 1938. Millionen Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle und Gewerkschafter sind der nationalsozialistischen Ideologie zum Opfer gefallen. Auch am Antikriegstag 2021 rufen der Deutsche Gewerkschaftsbund in Münster und seine Gewerkschaften dazu auf, sich für Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit einzusetzen.

Veranstaltungsort: Zwinger an der Promenade

Krieg beginnt hier – So werden Kriege gemacht

Veranstalter: Friedenskooperative Münster (FRIKO) in Kooperation mit: Münster Tube | Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Münster (DFG-VK) | pax christi – Diözesanverband Münster | SDS.DieLinke Münster (Sozialistisch Demokratischer Studierendenverband)

Ein Filmabend über Kriegsvorbereitung und Kriegsverhinderung in der Friedensregion Münsterland. Der Film beschreibt als Dokumentation die unbekannte Seite des Krieges und der Kriegsvorbereitung in Münster und im Münsterland. In Zeiten, in denen sich die Stadt als Friedensstadt darstellt, werden mit Unterstützung aus dem Münsterland Interventionskriege geführt, Kriege zuerst in den Köpfen, aber auch in Realität vorbereitet. Der Militarismus hat vielfältige Gesichter und zeigt sich auch in der Friedensstadt.

Aktueller Hinweis: Der Filmabend muss leider verschoben werden. Die Veranstaltung wird möglichst bald nachgeholt. Sobald es weitere Informationen gibt, findet Ihr sie auf dem Blog der DFG-VK.

„You’ve got a friend in me“ – Freundschaft und Gedenken in Vergangenheit und Gegenwart

Sonntag,  5. September, 17 Uhr

Veranstalter: Ev. Forum Münster e.V. (efm) in Kooperation mit: Overberg-Kolleg | travelframes | ArDeLit | Villa ten Hompel

Zentraler Bezugstext dieses Projekts ist der „Freundschaftsvertrag“ von 1939 zwischen Deutschland und Russland. Studierende des Overberg-Kollegs und Jugendliche aus Moskau zeigen, wie Wort und Tat einander (völlig) entgegengesetzt sein können. Die Ergebnisse auch der Gedenkveranstaltung am 22. Juni und des künstlerisch gestalteten Rahmenprogramms werden für beide Seiten gleichermaßen dokumentiert und am 5. September (ggf. nur virtuell) im Overberg-Kolleg präsentiert.

Veranstaltungsort: Aula des Overberg-Kollegs, Fliednerstr. 25

Anmeldung bitte per E-Mail an efm@gmx.info

Russische und deutsche Stimmen zu Krieg und Frieden

Mittwoch, 8. September, 19 Uhr

Veranstalter: pax christi – Diözesanverband Münster in Kooperation mit: Ev. Forum Münster e.V. (efm) | Russisch-Deutscher Kulturverein Talant e.V.

Eine Lesung mit Musik. Die kulturellen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland haben eine sehr lange Tradition, die bereits auf Peter den Großen und ganz besonders auf die aus Deutschland stammende russische Kaiserin Katharina II. zurückgeht. Heute, in einer Zeit wachsender politischer Spannungen zwischen den Ländern, können die kulturellen Beziehungen ein wichtiger Baustein für mehr gegenseitiges Verstehen sein. Einen Beitrag leisten zur Erneuerung der Brücke zwischen Ost und West – zwischen Russland und Deutschland – das ist das Anliegen dieser Lesung.

Veranstaltungsort: Bistumsarchiv, 1.OG – Marienfelder Saal, Georgskommende 19

Anmeldungen bitte per E-Mail an muenster@paxchristi.de oder telefonisch unter: 0251-51 14 20

Frieden durch eine Politik der Stärke und Konfrontation?

Donnerstag, 9. September 2021, 19:30 Uhr

Veranstalter: pax christi – Diözesanverband Münster in Kooperation mit: DFG-VK Münster | Eine-Welt-Forum Münster e.V. | Friedenskooperative Münster (FRIKO)

Welche Rolle kann und soll die NATO im Verhältnis zu Russland spielen?

In einem Streitgespräch soll es zum einen um eine generelle Einschätzung der NATO gehen: Wer braucht sie noch? Was sind ihre Aufgaben? Garantiert sie nach wie vor Sicherheit und für wen? Zum anderen geht es um das Verhältnis des Westens gegenüber Russland. Garantiert die NATO Sicherheit gegenüber Russland? Oder wird sie dafür nicht gebraucht und ist eher eine Gefahr bzw. ein Hemmschuh für Verständigung und ein konstruktives Verhältnis mit Russland? Es diskutieren: Prof. Johannes Varwick (Professor für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und Jürgen Wagner (Informationsstelle Militarisierung, Tübingen).

Veranstaltungsort: Aula der KSHG, Frauenstr. 3-6

Anmeldungen bitte per E-Mail an muenster@paxchristi.de oder telefonisch unter: 0251-51 14 20

Abrüsten statt neues atomares Wettrüsten – Kollektive Sicherheit durch Verträge

Samstag, 11. September 2021, 16 bis 18 Uhr

Veranstalter: FiM – Förderverein Friedensinitiativen in Münster e.V in Kooperation mit: IPPNW – Regionalgruppe Münster Internationale Ärzte gegen Atomwaffen | ICAN – Internationale Kampagne für das Verbot von Atomwaffen

Politik trifft Kultur

Aufrüstung, Waffenexporte, Lagerung von Atomwaffen in Deutschland, grenznahe Truppenübungen – die Bedrohung wächst. Wie muss Deutschland reagieren? Es gibt viele Fragen, aber auch Antworten – unter anderem den UN-Atomwaffenverbotsvertrag. Vertreter*innen von Organisationen gegen Atomwaffen und politischen Parteien informieren und diskutieren, Schauspieler*innen des Stadtensembles Münster lesen noch immer aktuelle Texte von Einstein, Freud und Zwerenz und Münsters Kultband Die Zwillinge macht Musik. Weitere Informationen zu der Veranstaltung gibt es hier.

Veranstaltungsort: Erlöserkirche, Friedrichstraße 10

Teilnahmewünsche bitte per E-Mail an kontakt@frieden-muenster.de

Kriegsgefahren entgegentreten – Wandel zum Frieden einleiten

Mittwoch, 15. September 2021, 19 Uhr

Veranstalter: DGB-Stadtverband Münster in Kooperation mit: Kulturverein Frauenstraße 24

In diesem Jahr war am 22. Juni der 80. Jahrestag des Überfalls des Hitlerfaschismus auf die Sowjetunion. Es soll in der Veranstaltung um die Veränderung der wirtschaftlichen und militärischen Optionen der Bundesrepublik im Rahmen der NATO und der EU und die sozialen Folgen sowie die Folgen für die internationalen Beziehungen besonders zu den östlichen Nachbarn sowie um die friedenspolitischen Alternativen gehen. Mit: Sevim Dağdelen (Obfrau im Auswärtigen Ausschuss und Sprecherin für Abrüstungspolitik der Bundestagsfraktion DIE LINKE), Otto König (ehemaliger Bevollmächtigter der IGM Gevelsberg-Hattingen, Mitherausgeber „Sozialismus“).

Veranstaltungsort: Trafo Station, Schlaunstraße 15

Anmeldungen sind per E-Mail an f24@f24-kultur.de möglich

Vernichtungskrieg im Osten – Judenmord, Kriegsgefangene und Hungerpolitik

Freitag, 17. September 2021, 19 Uhr

Veranstalter: Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Münster (DFG-VK) in Kooperation mit: Friedenskooperative Münster | DGB Münsterland | Gewerkschaftliche Hochschulgruppe (GHG) |Villa ten Hompel

Vortrag von Hannes Heer mit anschließender Diskussion

Der Historiker Hannes Heer ist Mitautor des gleichnamigen Buches (2020) und wissenschaftlicher Gestalter der Ausstellung „Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944“, die in den 1990er Jahren zum 1. Mal die Kriegsverbrechen der regulären Streitkräfte im 2. Weltkrieg für eine breite Öffentlichkeit dokumentierte und gegen Widerstände von rechtsextremen und geschichtsrevisionistischen Kreisen die geschichtswissenschaftlich nachgewiesene Widerlegung des Mythos der vermeintlich „sauberen Wehrmacht“ auch im Bevölkerungsbewusstsein verbreitete. Die Einheiten, deren „Ehren“male die Kriegsverbrecher*innen Münsters ehren, bleiben nicht verschont.

Die Veranstaltung findet im Raum S1 im Schloss statt

Kriegerdenkmale-Promenaden-Radtouren mit Hugo Elkemann: Sonntag, 12. September (Tag des offenen Denkmals), 15 bis 17:30 Uhr | Freitag, 17. September, 13 bis 15:30 Uhr | Start: Zwinger/Promenade

Anmeldung zu den Veranstaltungen bitte per E-Mail an muenster@dfg-vk.de oder telefonisch unter: 0251-149 67 080

Ich hatte keinen Namen mehr – Ein digitales Zeitzeugengespräch mit Anastasia Gulei

Donnerstag, 23. September 2021, 10 bis 11:30 Uhr

Veranstalter: Evangelischer Kirchenkreis Münster – Schulreferat in Kooperation mit: Maximilian-Kolbe-Werk

Der Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion dehnte die totalitäre Verfolgungspolitik des NS-Staates in den Osten hinein aus und bedeutete für unzählige Menschen Verfolgung, Konzentrationslager und Ghetto. Die Lebensgeschichte der Betroffenen in Erinnerung zu halten ist eine der Voraussetzungen dafür, für die Gegenwart zu lernen. Anastasia Gulei, Überlebende aus Kiew (Ukraine), geb. 1925, Überlebende der Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau, Buchenwald und Bergen-Belsen, wird Schüler*innen ihre Geschichte erzählen und auf Fragen eingehen. Das Gespräch erfolgt in Form eines Webinars.

Anmeldung zum Webinar bitte per E-Mail an mediothek@ev-kirchenkreis-muenster.de oder telefonisch unter: 0251-510 28 541

13. Münsteraner Friedensmahl

Samstag, 25. September 2021

Veranstalter: FiM – Förderverein Friedensinitiativen in Münster e.V. in Kooperation mit: Integrationsrat der Stadt Münster | DGB-Stadtverband Münster | Evangelischer Kirchenkreis Münster | Stadtkomitee der Katholiken | Schüler*innen und Lehrer*innen der Hildegardisschule

Das Münsteraner Friedensmahl findet im Rahmen des Interkulturellen Festes des Integrationsrates statt. Hier begegnen sich an langen Tischen Menschen aus Münster: Bürger*innen verschiedener Nationen, Kulturen, sozialer Schichten, Berufe und Religionen bei einem gemeinsamen Essen.

Das diesjährige Friedensmahl steht unter der Motto Diversität.Dialog.Frieden und wird coronabedingt in kleinerem Rahmen am Stadthaus 2 (Ludgeriplatz) stattfinden. Eine Teilnahme ist nur auf Einladung möglich.

Das Interkulturelle Fest 2021 musste in seiner regulären Form aufgrund der Corona-Pandemie leider abgesagt werden. Der Integrationsrat hat sich stattdessen dazu entschieden, in diesem Jahr verstärkt kleinere Veranstaltungen und Aktionen von Migrantenselbstorganisationen und anderen interkulturell aktiven Institutionen während der Interkulturellen Wochen zu unterstützen und nach Möglichkeit zu fördern. Die Interkulturellen Wochen finden in Münster von Ende August bis Anfang Oktober 2021 statt und stehen unter dem Motto „#offen geht“. Weitere Informationen findet Ihr hier.

Koordination & Redaktion:

Rixa Borns · FiM | Jens Dechow · Ev. Kirchenkreis Münster | Daniel Hügel · pax christi DV Münster (V.i.S.d.P) muenster@paxchristi.de 0251-511420

Das Netzwerk

ArDeLit (Arabisch-deutscher Literaturkreis) | Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Münster (DFG-VK) | DGB Münsterland | DGB-Stadtverband Münster | Eine-Welt-Forum Münster e.V. | Evangelischer Kirchenkreis Münster | Evangelisches Forum Münster e.V. (efm) | FiM – Förderverein Friedensinitiativen in Münster e.V | Friedensbüro der Stadt Münster | Friedenskooperative Münster (FRIKO) | Gewerkschaftliche Hochschulgruppe (GHG) | ICAN – Internationale Kampagne für das Verbot von Atomwaffen | Integrationsrat der Stadt Münster | IPPNW – Regionalgruppe Münster Internationale Ärzte gegen Atomwaffen | Kulturverein Frauenstraße 24 | Maximilian-Kolbe-Werk | Münster Tube | Overberg-Kolleg | pax christi – Diözesanverband Münster | Russisch-Deutscher Kulturverein Talant e.V. | Stadtkomitee der Katholiken | Schüler*innen und Lehrer*innen der Hildegardisschule | SDS.DieLinke Münster – Sozialistisch Demokratischer Studierendenverband | travelframes | Villa ten Hompel